Anzucht

Damit die Anzucht von Palmen im kühlen Deutschland gelingt, braucht es vor allem eines: Geduld.
Wenn Sie die haben, dann wird Ihnen auch die Anzucht dieser exotischen Pflanzen gelingen und Sie können bald Ihren eigenen kleinen Palmengarten bei sich zu Hause stehen haben.

Keimende Kokosnuss
Keimende Kokosnuss by Kurt Sueber

Geduld beim Keimen

Palmen keimen nicht so zuverlässig, wie man es von anderen Pflanzen gewohnt ist. Es kann schonmal Monate dauern, bis die ersten kleinen Blätter aus dem Samen herausschauen. Wer hier Geduld beweist und die Samen nicht schon nach 2 Wochen wegschmeißt, der wird am Ende belohnt.
Auch Samen von der selben Charge können zu ganz unterschiedlichen Zeitpunkten keimen. So kann es sein, das der erste Samen schon nach 2 Wochen keimt, der letzte aber erst nach 5 Monaten. Es lohnt sich also, auch wenn nicht gleich was wächst, den Samen weiterhin eine Chance zu geben.

Palmensamen bekommen

Palmensamen können Sie im Handel, bei Fachhändlern, aber auch bei Amazon bestellen.
Einige Palmensamen können Sie auch sehr günstig im Lebensmittelhandel erwerben (Kokosnuss, Dattel). Diese Samen sind meistens immer noch keimfähig. Selbst die Samen von getrockneten und eingelegten Datteln sind unter Umständen noch keimfähig. Probieren Sie es ruhig aus.

Palmen brauchen hohe Temperaturen

Damit die Samen überhaupt keimen, tut man diese mit etwas Substrat in die Anzuchtschälchen. Hier eignet sich am besten Cocos-Substrat. Das Substrat sollte leicht feucht gehalten werden, aber nicht triefend nass sein. Das Gefäßt mit dem Samen sollte an einen warmen Ort gestellt werden. Die Temperatur an diesem Ort sollte zwischen 20°C und 35°C sein. Messen Sie vorher mit einem Thermometer nach. Eventuell brauchen sie ein Zimmergewächshaus, um die Temperatur besser zu halten. Besonders im Winter wird es ohne ein Zimmergewächshaus schwer.

Die ersten Blätter

Wenn der Samen nun keimt, sollte man das zarte Pflänzchen erst ein wenig wachsen lassen. Wenn es stabil genug aussieht, kann man es umtopfen. Ein hoher Pflanztopf ist gut für die Palme, denn Palmen wurzeln tief. Vor allem am Anfang wächst die Wurzel hauptsächlich nach unten und nicht so sehr in die Breite. Auch für das junge Pflänzchen eignet sich Cocos-Substrat sehr gut. Die Pflanzerde sollte auf jeden Fall locker sein und dennoch Feuchtigkeit recht gut halten. Die kleine Pflanze sollte ständig eine leicht feuchte Erde haben, aber sie darf nicht ertränkt werden. Wenn sich die Erde im Topf leicht feucht anfühlt, dann ist es genau richtig.